bis 19:00
Anreise/Check-In
19:00 bis 20:00
Einführung
09:00 bis 13:00
Aufgabenmigration
Problemlösung oder Haftungsfalle?

Zur Bewältigung der Arbeiten im Gesundheitssystem werden tagtäglich Aufgaben von Ärzten an Pflegekräfte oder zwischen Fach- und Hilfskräften im Rahmen der vertikalen Arbeitsteilung übertragen, das Zauberwort lautet hier: Aufgabenmigration. Aus rechtlicher Perspektive sind die Verantwortungsbereiche von Anweisendem und Ausführendem grundsätzlich genau geregelt. Doch nicht immer ist die Grenze zum ausschließlichen Arzt- oder Pflegevorbehalt genau ersichtlich. 

Anordnungsverantwortung, Durchführungsverantwortung, Remonstrationsrecht und Übernahmeverschulden sind Begrifflichkeiten, die in dem Delegationsgeflecht eine wichtige Rolle spielen.

Der Workshop soll Licht in den Dschungel der Delegation bringen. Durch Fallbeispiele, Diskussionen, Mindmaps und Darstellung der höchstrichterlichen Rechtsprechung soll das Problembewusstsein der Teilnehmenden bei der Bestimmung und der rechtlich richtigen Zuordnung der Tätigkeiten geweckt und Aufgabenmigrationspfade aufgezeigt werden.

14:00 bis 15:00
Teilnehmer informieren Teilnehmer
Personalmigration – ein Erfolgsmodell?

Ein Lösungsansatz zur Bewältigung des Fachkräftemangels in der Pflege ist die Rekrutierung von Personal aus dem Ausland. Die Vielzahl der unterschiedlichsten Aktivitäten haben alle Eins gemeinsam: Der Aufwand ist riesig und der Erfolg bislang mäßig. 

Langfristige und nachhaltige Konzepte scheitern nicht nur an den unterschiedlich zuständigen Stellen. Vor Allem dem Thema „Integration“ wird noch zu wenig echte Beachtung geschenkt nach dem Motto: „Beim Arbeiten wird’s schon irgendwie kommen“. 

In diesem Workshop möchte ich mit Ihnen diskutieren, welche Parameter wichtig sind damit die Integration ausländischer Fachkolleginnen und Fachkollegen gelingt und der hohe Aufwand ein Gewinn für Alle ist. Das sind neben guten Fach- und Sprachkenntnissen, eben auch weiche Faktoren wie Kultur, Wertvorstellungen, soziales Umfeld, die den Ausschlag geben, ob die neue Pflegekraft sich wohlfühlt und bleibt. 

Und das gilt in zwei Richtungen, für die Pflegekraft die kommt und für alle die schon da sind.

15:30 bis 17:30
Einzel-Coachings nach Vereinbarung
09:00 bis 13:00
Professionelles Wartemanagement steigert den Berufsstolz!
Das Vorurteil „Negative Auswirkungen des Wartens lassen sich nicht vermeiden“ wird widerlegt

Wie erleben Patienten das Warten, wenn sich ihre Behandlung stundenlang verzögert? Wie agieren die Mitarbeitenden bei Maßnahmen der Diagnostik oder Therapie professionell?

Es werden aktuelle Erkenntnisse aus Pflegewissenschaft, Psychologie, Medizin und Soziologie vorgestellt. Anschließend trainieren Sie interaktiv, die im Berufsalltag vielfältige Umsetzungsmöglichkeiten der Wartebeeinflussung von Patienten.

Dadurch vergrößert sich Ihr Handlungsspektrum im Berufsalltag. Die Zufriedenheit der betroffenen Patienten und Mitarbeitenden wird gesteigert, was sich positiv auf den „Ruf“ der Einrichtung und Ihrer wirtschaftlichen Situation auswirkt.

Ärgern Sie sich weniger, in dem Sie Ihren Umgang mit wartenden Patienten und Mitarbeitenden ändern!

Punktuell können neue Einsichten und Betrachtungsweisen zu mehr Gelassenheit bei allen Beteiligten führen. Eine solche erfolgreich umgesetzte Professionalität beeinflusst das Selbstverständnis und steigert den erlebten Berufsstolz aller Teammitglieder.

14:00 bis 15:00
Teilnehmer informieren Teilnehmer
ICH WEISS, WAS ICH WEISS!

Ihre langjährige Erfahrung als Beraterin und Dipl.-Pflegepädagogin, zeigt Judith Ebel immer wieder, dass beruflich Pflegende trotz der äußerst hohen emotionalen, psychischen sowie physischen Belastungen, für die Pflege brennen … heute jedoch oft nahe des Ausbrennens sind. 

Dazu trägt unter anderem auch das stetig steigende nachweispflichtige Pflegefachwissen sowie dessen Prüfung durch externe Instanzen bei. Dies führt bei Pflegenden nicht selten zu einem mangelnden Vertrauen in die eigene Fachlichkeit. 

Für Judith Ebel ist lebenslanges Lernen der Schlüssel zu Erfolg und Zufriedenheit. Ihre Mission: mit der Quiz-App SuperNurse® beruflich Pflegende dabei zu unterstützen, ihr Selbstvertrauen in die eigene Fachlichkeit spielerisch (wieder) zu erlangen, sodass sie wieder stolz und selbstbewusst von sich behaupten können: ICH WEISS, WAS ICH WEISS!

15:30 bis 17:30
Einzel-Coachings nach Vereinbarung
Vormittags
Deutschland vor der Wahl

2021 ist ein Super-Wahljahr: Gleich in sechs Bundesländern (Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern) werden die Sitze in den Parlamenten neu bestimmt. Hinzu kommt im Herbst die mit Spannung erwartete Bundestagswahl. Aus diesem Anlass wird zu einer Gesprächsrunde eingeladen, die unter dem Motto „Deutschland vor der Wahl: Wahlprüfsteine für die Pflege“ steht.

Als Referent wurde der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Staatssekretär Andreas Westerfellhaus, angefragt.

Nachmittags
Exkursion

Am Nachmittag findet eine Exkursion nach Las Palmas (Inselhauptstadt) mit Besuch des Deutschen Konsulats statt, mit der Möglichkeit, Konsul Wolfgang Schwarz Fragen zur Gesundheitsversorgung auf den Kanarischen Inseln zu stellen.

16:30 bis 17:30
Einzel-Coachings nach Vereinbarung
09:00 bis 13:00
Jetzt geht‘s los!
Hoffnungslos war gestern

Eigene Gedanken wahrnehmen, Gefühle erkennen und zulassen, diese kontrolliert aushalten, sich selbst wahrnehmen – Methoden, um den Alltag mit guter Eigenmacht zu bewältigen. Machen wir doch. Tatsächlich?

Die Steuerung der eigenen Gedanken und die bewusste Entscheidung für ein bestimmtes Verhalten liegt in unserer Hand. Genauer formuliert, im bewussten Denken.

Wie achtsam und situationsbezogen erkennen wir einengende Glaubensätze, eigene Beziehungs- und Verhaltensmuster? Und wenn wir diese erkennen, wieviel Freiheit und Chance steht uns zur Verfügung, situationsbezogen die „richtige“ Entscheidung zu treffen: Ziel‑, beziehungs- oder selbstachtungsorientiert?

Lähmung, Unfreiheit oder Hilflosigkeit können nur dann entstehen, wenn wir diese Gefühle und die dazu passende Gedanken zulassen. Die Macht der Ohnmacht – praktische Hinweise und Techniken zur Machtübernahme.

14:00 bis 15:00
Teilnehmer informieren Teilnehmer

FIP – Die neue Dimension der Wissensvermittlung

15:30 bis 17:30
Einzel-Coachings nach Vereinbarung
09:00 bis 13:00
Pflege im Netz

In der jüngeren Vergangenheit wurde in der Gesellschaft viel über die Pflege diskutiert. Dabei ging es vor allem um den Fachkräftemangel, der Fachkräftegewinnung und einer eher halbherzig geführten Diskussion über die Bezahlung der Pflege. Auch die Personalleasingfirmen gerieten in den Fokus der Diskussionen. Und dann kam CORONA und alle diese Themen traten vermeintlich in den Hintergrund. Schnell wurde allerdings deutlich, dass die Kapazitätsgrenzen in den Krankenhäusern, in Einrichtungen der Pflege, keine technischen sondern auf personelle Engpässe vor allen in der Pflege zurückzuführen waren. Die Pflege wurde – oh Wunder! – zu einer systemrelevanten Berufsgruppe.

Welche Wirkung will die Pflege heute in der Gesellschaft erzielen? Hat sich die Rolle der Pflege durch die Pandemie tatsächlich geändert? Hat sie etwas daraus gelernt, wenn ja was genau? Steuert die Pflege nun eigene Netzwerke oder ist/bleibt sie gefangen in einem Netzwerk, dass durch andere fremdgesteuert wird?

Diese und sicher noch viele weitere Fragen müssen diskutiert werden. Machen Sie mit, wirken Sie mit.

14:00 bis 15:00
Reflektion und Ausblick auf die Winterakademie 2022
15:30 bis 17:30
Einzel-Coachings nach Vereinbarung
09:00 bis 15:00
Familie im Fokus

Wie lassen sich für das Personal in Medizin und Pflege Familie und Beruf vereinbaren? Dieses Thema wird in Form eines Gruppen-Coachings durchgeführt.

Hier sind Arbeitgeber, Führungskräfte und Mitarbeiter gleichermaßen gefordert. Im Rahmen der gesetzten Grenzen werden gemeinsam Chancen, Möglichkeiten und weitere Perspektiven aufgezeigt und erarbeitet.

Den Teilnehmern wird genügend Zeit gelassen, um auch kreativen Ideen Entwicklungsspielraum zu geben.

ab 15:00
Open Space
15:30 bis 17:30
Einzel-Coachings nach Vereinbarung
Ganztägig
Check-Out/Abreise